zurück zur Startseite

Merkblatt zur Anbringung von Halbkreisreflektoren

Obwohl die Reflektoren in ihrer Bauart den einschlägigen Vorschriften entsprechen, bedarf es doch vor ihrer Montage der Information der für die jeweilige Straßenart zuständigen Behörden.

  1. Auf Landkreisebene (Kreisstraßen) sind die Landratsämter zuständig, nämlich:
    1. die Verkehrsabteilung
    2. das Tiefbauamt als Straßenbaubehörde
    3. die Kreis-Straßenmeistereien
     
    In einigen Bundesländler umfasst die Zuständigkeit der Landratsämter auch die Bundes- und Staatsstraßen (z.B. in Baden-Württemberg). Häufig werden zur Genehmigung bereits standardisierte Nutzungsverträge ausgefüllt.
  2. Überregionale Behörden
    Für Bundes-und Staatsstraßen sind in Bayern die Staatlichen Bauämter zuständig (früher Straßenbauämter). Namen und Adressen erhalten Sie vom Landratsamt.
    Der Zuständigkeitsbereich der Bauämter erstreckt sich über mehrere Landkreise.
     
    Das Bauamt entscheidet, ob in seinem Dienstbereich die Anbringung generell erlaubt wird oder ob für jedes infrage kommende Reviere eine Meldung gewünscht wird. Für Bundes- und Staatsstraßen sind andere Straßenmeistereien als für die Kreisstraßen zuständig. Es wird dringend empfohlen, diese ebenfalls zu informieren - einerseits um Irritationen der Mitarbeiter zu vermeiden, andererseits um gleich darum zu bitten, bei Austausch von beschädigten Leitpfosten diese so lange aufzubewahren, bis der Jagdpächter seine Reflektoren abholen kann. Auf Bitten der Jäger übernehmen manche Straßenmeistereien auch von sich aus das Auswechseln der Reflektoren.
  3. Verkehrspolizei
    Auch die Polizei sieht es gern, wenn sie im Vorfeld Kenntnis hat. Auf Landkreisebene hilft die Abteilung Verkehr des Landratsamtes sicher gerne weiter. Es kann jedoch sinnvoll sein, für einen größeren Bereich sich an das zuständige Polizeipräsidium zu wenden. Dieses gibt dann die Information an die Kreisinspektionen bzw. an alle mit Straßenverkehr befassten Beamten ihres Zuständigkeitsbereiches weiter. Die Polizei unterstützt uns gern, denn sie hat durch zurückgehende Verkehrsunfälle weniger Arbeitsaufwand.
  4. Gemeindestraßen
    Auch hier ist eine vorherige Information der Sachbearbeiter ratsam, damit diese den Bauhof instruieren und um die Aufbewahrung oder Auswechslung der Reflektoren nach Beschädigung der Leitposten bitten

Montage

Der Halbkreisreflektor wird an der straßenabgewandten Breitseite der Leitpfosten angeschraubt. Es wird dringend empfohlen, die Reflektoren an jeden Pfosten des zu schützenden Straßenstücks anzubringen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Tiere in dem Bereich von nicht leuchtenden Pfosten über die Straße wechseln! Mit jeder Lieferung erhalten Sie eine ausführliche Montageanleitung.

Wichtig

  • Bei Montagearbeiten unbedingt Warnweste tragen!
  • Stets in der Mitte des schwarzen Bereichs anbringen (höhere Anbringung kann beim Aufstecken von Signalfahnen oder dergleichen hindern).
  • Die Befestigung erfolgt mit vier verzinkten Linsenkopfschrauben 3,9 x 13 mm mit Kreuzschlitz, Bit Größe BH 2.
  • Montagehilfe falls Sie die Reflektoren alleine anbringen: Klemmen Sie den Halbkreis-Reflektor mit Hilfe eines Einweckgummis an den Leitpfosten - dann sind die Hände frei.

Diebstahlsicherung

Leider gibt es immer mal wieder unberechtigte „Interessenten” für die Reflektoren. Ein Tropfen Klebstoff (z.B. Metallkleber oder Loctite) in den Kreuzschlitz ist eine Hilfe. Für den Austausch der Reflektoren an Pfosten genügt das Aushebeln mittels Stemmeisen oder Schraubenzieher. Die Schrauben reißen relativ leicht aus dem dünnwandigen Material der auszuwechselnden Pfosten aus.

www.halbkreisreflektor.de

Schilderwerk Beutha GmbH
Clemens-Winkler-Straße 6b
09116 Chemnitz

Telefon: 0371/ 77 51 51-300
Telefax: 0371/ 77 51 51-777
Email: Wildwarnreflektor(at)SW-Beutha.de
Internet: www.SW-Beutha.de

zur Startseite